Einzeln-maedchen-stehend-kreidetafel

Nachhilfe oder Lerntherapie?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Nachhilfe und Lerntherapie? Hier erklären wir, wann sich Nachhilfestunden eignen, um die Noten zu verbessern und ab wann Lerntherapie die bessere Wahl für Kinder mit Schulproblemen ist.

Was ist Nachhilfe?

Nachhilfe ist eine Ergänzung zum Schulunterricht und soll helfen, kleinere Wissenslücken gezielt zu schließen und Noten zu verbessern. Grundsätzlich sind in den Fächern, in denen Nachhilfe benötigt wird, gute fachliche Grundlagen vorhanden. Lesen, Schreiben und Rechnen gelingen weitgehend altersgemäß. Schwierigkeiten treten meist nur punktuell auf und können mit nochmaligen oder anderen Erklärungen überwunden werden.

Es wird mit Schulbüchern, Heftaufschrieben und Hausaufgaben gearbeitet, um den aktuellen Schulstoff zu bewältigen.

Nachhilfe wird gezielt eingesetzt: Um die Versetzung in die nächste Klasse zu erreichen, kleinere Lernschwierigkeiten auszugleichen, Verständnisprobleme zu klären oder längere Fehlzeiten aufzuarbeiten und den damit versäumten Unterrichtsstoff aufzuholen.

Durchgeführt wird die Nachhilfe meist von älteren Schülern, Studenten oder pensionierten Lehrern mit gutem Wissen in den jeweiligen Nachhilfefächern.

Was ist Lerntherapie?

Schülern, die gravierende Schwierigkeiten im Bereich Lesen, Schreiben, Rechnen oder bei der Konzentration haben, hilft eine spezielle pädagogisch-psychologische Förderung: die Lerntherapie.

Lerntherapie richtet sich insbesondere an Kinder, denen Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen im Vergleich zu gleichaltrigen Kindern außergewöhnlich schwerfällt. Sie leiden unter AD(H)S, einer Lese-/Rechtschreibschwäche oder einer Rechenschwäche, auch Dyskalkulie genannt. Schulische Grundlagen fehlen oder sind nur unzureichend vorhanden. Viele der betroffenen Kinder haben dadurch das Vertrauen in ihr Können verloren. So spielen auch das Wiedergewinnen von Motivation und die Stärkung des Selbstbewusstseins und des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten eine wichtige Rolle in der Lerntherapie. Nicht nur inhaltliche, sondern auch psychische Voraussetzungen für einen Neuanfang im Lernen müssen geschaffen werden.

Lerntherapeuten orientieren sich daher nicht am aktuellen Schulstoff, sondern individuell an den Lernvoraussetzungen des Kindes und seinen Bedürfnissen.

Eine gute Lerntherapie kann deshalb nur von speziell geschulten Fachkräften durchgeführt werden. Sie findet als Einzelförderstunde statt und wird individuell auf Grundlage des bisherigen Therapieverlaufs und der Therapieziele im Voraus geplant. Die Lerntherapeuten und Lerntherapeutinnen verfügen in der Regel über einen Hochschulabschluss im Bereich Pädagogik oder Psychologie und einer umfassenden Weiterbildung im Bereich der integrativen Lerntherapie.

Eine Entscheidungshilfe

Sie sind sich nicht sicher, was das Beste für Ihr Kind ist? Eine Checkliste kann helfen! Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengestellt. Wenn Sie mehr als drei Frage mit „Ja“ beantworten, ist Nachhilfe meist nicht ausreichend.

  • Bringen verstärktes Üben und Nachhilfe keinen Erfolg?
  • Bestehen Wissenslücken in den Grundlagen von Mathe und Deutsch?
  • Ist Ihr Kind oft traurig, zieht sich zurück oder fällt im Unterricht oft negativ durch Stören auf?
  • Belastet die Schul- und Lernsituation die ganze Familie?
  • Hat Ihr Kind keine Lust mehr auf Lernen und Schule?
  • Wurde eine Lernstörung bei Ihrem Kind diagnostiziert?

Wir helfen weiter

Durch unsere langjährige Erfahrung kennen wir Lern- und Schulprobleme sowie deren Auswirkungen ganz genau. Wir wissen: Jedes Kind hat individuelle Stärken und Schwächen. Deshalb schauen wir uns jeden Schüler und jede Schülerin einzeln genau an und führen verschiedene Tests durch. Erst danach entwickeln wir einen Förderplan, der gezielt auf das Kind zugeschnitten ist.

Wir sind in jedem Fall für Sie da: Sprechen Sie uns an, wir helfen gerne weiter, um die optimale Lösung für Ihr Kind zu finden!

Unser Video zum Thema

In unserem Video geben wir Ihnen Einblicke in die Lerntherapie bei der PTE und machen die Unterschiede zur Nachhilfe deutlich.


Medien alltag

Medien für Kinder: Tipps und Links

Medien prägen immer früher und stärker die kindliche Lebenswelt. Im Laufe der letzten Jahre haben sich Angebote, Inhalte und die Vielfalt der Medien rasant verändert - und damit auch der Alltag der Kinder und Jugendlichen: Fernsehen, Computer, Internet, Smartphones und Tablets sind selbstverständliche Bestandteile des Alltags geworden. Wir haben eine Liste mit sinnvollen Tipps zur Mediennutzung zusammengestellt.

Weiterlesen
48

Finanzierungsmöglichkeiten der Lerntherapie

Kinder und Jugendliche mit einer Lernschwäche wie zum Beispiel einer Lese-/Rechtschreibschwäche, einer Rechenschwäche oder mit AD(H)S benötigen besondere Unterstützung, die leider nicht immer ganz günstig ist. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten der Förderung, die wir hier vorstellen.

Weiterlesen
Mathe verstehen

Mathe verstehen – mit Mathevokabeln

Plus, Minus, Abziehen, Dazuzählen, Vermindern, Teilen, Multiplizieren, Dividieren, Addieren … Um eine Rechenaufgabe lösen zu können, muss man zunächst einmal verstehen, was zu tun ist. Gar nicht so einfach, bei den vielen, verwirrenden Fachbegriffen! Daher haben wir eine Liste von Mathevokabeln und Signalwörtern zusammengestellt – denn wer die Schlüsselwörter kennt, weiß genau, wie zu rechnen ist!

Weiterlesen