Kontakt

Direkte Kontaktaufnahme

Sie haben Fragen oder benötigen schnelle Auskunft? Geben Sie Ihren Wohnort und Ihre Telefonnummer ein und wir rufen Sie zurück!

 
Bitte addieren Sie 9 und 9.
 

* Pflichtfelder

Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft und stets vertraulich behandelt


Schulprojekt Togo


Das Schulprojekt

Am 11. Oktober 1999 wurde in Lome das private Schulzentrum Gloria eröffnet.

Der Complexe Scolaire Gloria ist ein Schulzentrum in dem ein Kindergarten für Kinder von zwei bis fünf Jahren und eine Primarstufe für Kinder von sechs bis 12 Jahren untergebracht sind. Am 11. Oktober 1999 werden nach einer Werbeaktion 56 Kinder aller Jahrgangsstufen eingeschult. Zu diesem Zeitpunkt sind vier Klassen räume, zwei Kindergartenräume und ein Spielplatz fertiggestellt. Der Direktor Anani Karaboka, vier Lehrerinnen und eine pensionierte Lehrerin aus Kanada beginnen mit dem Unterricht.

Finanziert wird dieses Projekt aus dem Privatvermögen von den Direktoren Herrn Karaboka und Frau Kouamba und mit der Unterstützung einer UN-Hilfsorganisation aus Kanada. Aber auch viele Freunde der Familie Karaboka haben tatkräftig mitgeholfen: es mussten Bäume gefällt, das Fundament gelegt, Beton gemischt und gemauert werden. Jede helfende Hand war willkommen.


Die Schule

Das Schulzentrum liegt in Hedjranawoé, einem Stadtteil am Rande von Lomé direkt gegenüber dem größten Stadion des Landes. Wie in den meisten Stadtteilen von Lomé leben hier Menschen aller sozialen Schichten zusammen.

Das Gelände der Schule ist ca. 2.000 m² groß. Alle Unterrichtsräume sind hell und gut gelüftet. Jeder dieser Klassenräume bietet Platz für ca. 30 Kinder.

Direktor Karaboka und seine Frau leben in Lomé. Sie haben fünf Kinder, drei Töchter und zwei Söhne. Beide stammen aus einem kleinen Dorf an der Grenze zu Benin.


Das Lehrerinnenkollegium

Zur Zeit unterrichten in der Schule acht Lehrerinnen und zwei Kindergärtnerinnen, die offensichtlich sehr froh sind, eine Anstellung im Schulkomplex Gloria bekommen zu haben. Sie finden hier besonders gute Arbeitsbedingungen vor. Zwar ist das Gehalt etwas niedriger als im staatlichen Schulwesen, aber es wird im Gegensatz dazu regelmäßig und pünktlich gezahlt.

Die Primarstufe besuchen zur Zeit 43 Mädchen und 42 Jungen. Die Klassenstärke liegt zwischen 10 und 21 Kindern. Die Kinder sind zwischen sechs und 13 Jahre alt. Sie kommen regelmäßig zum Unterricht und gehen in der Regel gern zur Schule.

 

Das Land

Die Republik Togo wird im Süden vom Golf von Guinea begrenzt, im Norden von Burkina Faso, im Westen grenzt sie an Ghana und im Osten an die Volksrepublik Benin. Entlang der Küste ist das Land nur 53 km breit, die breiteste Ost-West Ausdehnung beträgt 140 km. Die Küstenzone geht im Norden in eine Hügellandzone über. Eine Hochebene und die Gebirgszone der Togoberge schließen sich an. Im Landesinneren ist Feucht- und Trockensavanne mit dem Fluss Oti und seinen Nebenflüssen. Die Hauptstadt ist Lomé mit Überseehafen und Freihandelszone.


Geschichte

  • 1481: Als, die ersten Portugiesen an der Küste Togos landeten, waren die einzelnen Dörfer und Königtümer dieser Gegend ohne jegliche zentrale politische Gewalt auf lokaler Ebene organisiert.
  • 1884: Die Region wurde mittels eines Vertrags zwischen König MIapa III. und Gouverneur Gustav Nachtigal zum "deutschen Schutzgebiet" erklärt.
  • 1914: Die deutsche Schutztruppe muss vor den französischen und britischen Truppen kapitulieren.
  • 27.4.1960: Togo erlangt  unter Präsident S. Olympio seine Unabhängigkeit. Drei Jahre später wird S. Olympio ermordet (Anführer der Pustchisten ist der heutige Staatspräsident Eyadema); Nicolas Grunitzky übernimmt die Regierung.
  • 13.1.1967: N. Grunitzky wird vom Militär gestürzt, Parlament und Parteien werden aufgelöst und eine Militärdiktatur proklamiert, die fast unverändert bis heute besteht. Evadema ist „dienstältester“ Diktator Afrikas.


Bevölkerung

  •  4,9 Mio. Einwohner (geschätzt 1998), davon in Lomé ca. 700.000
  • Jährliche Zuwachsrate 3,54 %. Säuglingssterblichkeit: 82,1 auf 1.000 Geburten.
  • 30 verschiedene ethnische Gruppen, v.a. Ewes und Guin im Süden, Ana und Akposso in der Plateauebene, die Kotokoli, Kabye, Losso und Bassar im Norden.


Bildungsstand

51,7 % der Gesamtbevölkerung können lesen und schreiben (15-jährige und älter) davon ca. 65 % Männer und 35 % Frauen.

Diese Informationen stammen aus dem Projektbericht von Dr. M. Eggemann und Elke Hüwel.

 

Wenn Sie mitmachen wollen ...

Wenn Sie bei diesem Projekt mitmachen wollen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

  1. Sie entschließen sich, einem Kind die Grundschulausbildung zu finanzieren! Das heisst, Ihnen wird ein Kind zugeordnet, über dessen Schulweg und -leistung Ihnen jährlich berichtet wird. Sie müssen davon ausgehen, dass diese Ausbildung acht Jahre dauert (zwei Jahre Kindergarten, sechs Jahre Grundschule). Es handelt sich um ein Kind, dessen Eltern nicht in der Lage sind, für Schulgeld, Schuluniform, Lehr- und Lernmittel aufzukommen. Im Klartext: dieses Kind hätte keine Bildungschancen. Kosten: derzeit 75 Euro pro Jahr.
  2. Sie zahlen einen beliebigen Betrag in den „Lückenfonds“. Dieses Geld dient einer Rücklagenbildung für den Fall, dass Verpflichtungen aus Punkt 1 nicht eingehalten werden.
  3. Sie entschließen sich, die Bildungskosten für ein Kind für ein Jahr zu übernehmen. Dieses Geld kommt einem Kind zugute, das bereits in unserer Schule unterrichtet wird, dessen Eltern auf Grund wirtschaftlicher Bedingungen (vielleicht Arbeitslosigkeit oder Krankheit) nicht mehr in der Lage sind, die weitere Schullaufbahn zu finanzieren.

Ansprechpartnerin

Dr. Maike Eggemann
PTE Bremerhaven
Dr. Franz-Mertens-Straße 8
27580 Bremerhaven

Telefon: 0471 98244-44
Telefax: 0471 98244-43
E-Mail: pte-bremerhaven@pte.de

Kontoverbindung:
Ilka Eggemann
Konto 22 83 33 09 00
BLZ 290 101 11
SEB Bremen

 

 

Zurück