Homeschooling bringt Eltern und Kinder an ihre Grenzen

Unterstützung und Entlastung von Eltern und Kindern

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der PTE können in der aktuellen Zeit des Homeschooling - und natürlich auch darüber hinaus - Eltern und Kinder beim Lernen unterstützen. Und zwar nicht nur, wenn es Probleme beim Lesen, Schreiben und Rechnen gibt, also eine Lernschwäche vorliegt, sondern auch wenn Probleme bei der Lernstruktur und der Lernorganisation vorliegen.

Arbeiten und nebenbei die Aufgabe von Lehrern übernehmen

Viele Eltern kommen durch das Homeschooling an ihre Grenzen. Oft muss zusätzlich zum Berufsleben noch die Aufgabe des Lehrers übernommen werden: Schulaufgaben müssen kontrolliert, neue Lerninhalte erklärt oder zusammen mit dem Kind erarbeitet werden. Das kostet Zeit und Nerven. Man muss geduldig bleiben und konzentriert beim Kind sein. Oft muss man sich als Eltern den Schulstoff auch erst nochmal selbst „beibringen“ – gerade in der weiterführenden Schule. Und erschwerend kommt hinzu, dass man die neuen Lerninhalte oft nicht „einfach so“ vermitteln kann, sondern diese ebenso erklären sollte, wie der Lehrplan das vorschreibt und das dazu passende Schulbuch das gliedert.

Was ist, wenn das Kind Probleme beim Lernen und der Lernorganisation hat?

Bei einem Kind, das sowieso schon wenig Probleme in der Schule hat, ist das ein eher kleines Thema. Doch was ist, wenn die Schule dem Kind schon immer schwerfällt? Wenn Grundschulkinder schon Probleme beim Erlernen und Verstehen der Grundlagen haben? Oder wenn man auf einmal merkt, dass einem älteren Kind wichtige Grundkenntnisse zum Beispiel beim Rechnen fehlen, die aber als Fundament für das weitere, nun anstehende Lernen wichtig sind? Oder das Kind kann einfach nicht stillsitzen und sich konzentrieren? Was ist, wenn der Teenager in der weiterführenden Schule zwar alles versteht, es aber einfach nicht hinbekommt, seinen Tag und das selbständige Lernen zu organisieren und zu strukturieren und es so kaum oder gar nicht schafft, alle Aufgaben zu bearbeiten?

Hilfestellungen von Lehrern reichen oft nicht aus

Oft liegen daher in dieser, nun schon fast acht Wochen andauernden Situation des Homeschooling, bei Eltern und Kindern die Nerven blank. Keiner weiß, wann die Schule für alle Schüler wieder in gewohntem Maß und Umfang stattfindet und wie lange Eltern noch zu Hause überbrücken müssen.

Viele Lehrer und Schulen versuchen zwar, Eltern so gut wie möglich mit Hilfe des jeweiligen Lernprogramms, telefonisch oder per Mail zu unterstützen. Aber auch sie kommen an ihre Grenzen – zum einen zeitlich und zum anderen, weil manches einfach über Medien nicht so leicht zu erklären ist wie im normalen Unterricht, in dem man nebeneinander sitzt.

Die PTE unterstützt in gewohnt hoher Qualität

Um Eltern und Kinder außerschulisch zu unterstützen, kann die Pädagogisch Therapeutische Einrichtung (PTE) gerade jetzt und natürlich auch darüber hinaus, wichtige Hilfestellungen geben: Die PTE hat Räume, Mitarbeiterkapazitäten und die nötige Qualifikation! Sowohl mit Lerntherapie (wenn konkrete Lernschwächen im Lesen, Schreiben und/oder Rechnen oder Aufmerksamkeitsprobleme bestehen) als auch mit Lerncoaching (bei Problemen mit Lernstruktur, Arbeitsorganisation und/oder Motivation) können wir Kinder und Jugendliche konkret unterstützen.

In vielen Bundesländern darf die PTE offiziell wieder ihre Räume für die Vorort-Therapie öffnen. Das heißt, die Kinder können unter Einhaltung vorgegebener Hygienevorschriften wieder in die PTE-Einrichtungen kommen und gemeinsam mit den Therapeuten an einer strukturierten Lösung ihres Problems arbeiten.

Auch in diesen Zeiten werden natürlich die üblichen Vorgehensweisen der PTE: individuelles, kostenloses Beratungsgespräch, Testung/Diagnostik, individueller Förderplan für jedes Kind und Einzelstunden eingehalten.

Regelmäßige Elterngespräche und auf Wunsch auch Gespräche mit Lehrern, finden weiterhin statt – nur eben telefonisch oder per Videokonferenz. Dabei werden Eltern nicht nur auf dem neuesten Stand gehalten, was den Fortschritt ihres Kindes angeht, sondern gleichzeitig geben die Therapeuten auch wertvolle Tipps für das Lernen zu Hause.

So können die Therapeuten der PTE die Kinder individuell und gezielt unterstützen und gleichzeitig Eltern entlasten und ihnen ein Stück der Verantwortung abnehmen. Damit Familien die Zeit des eventuell noch einige Zeit andauernden Homeschooling gut und vor allem auch ohne größere schulische Probleme durchstehen können.

So kann Hygiene bei der PTE aussehen

Auch so geht´s: FREUDE AM LERNEN

Selbst unter diesen Umständen haben wir Freude am Lernen mit "unseren" Kindern und Jugendlichen.

Weiterlesen
Junge verzweifelt im Homeschooling

Staatliche Förderung für einkommensschwache Familien

Familien können unter bestimmten Voraussetzungen staatliche Unterstützung für private Lernförderung beantragen.

Weiterlesen
Junge chattet mit Lehrerin im Homeschooling

Homeschooling: Therapie bei Lernschwäche jetzt wichtig

Online-Therapie macht die Unterstützung nun auch während des Homeschooling möglich!

Weiterlesen