Kind-sitzt-an-wand

Lerncoaching, Nachhilfe oder Lerntherapie?

Wann ist Lerncoaching sinnvoller als Nachhilfe?

Wenn die Leistung in mehr als einem Fach nicht stimmt, steckt meist mehr dahinter, als nur eine Stofflücke oder eine individuelle Schwäche in einem Fach. Ein einfacher Nachhilfeunterricht ist hier nicht mehr hilfreich. Bei Schülerinnen und Schülern mit einer Lernblockade oder einer fehlenden Motivation verstärkt einfaches Stoffpauken nur den Widerstand.

Wir vermitteln Lerntechniken, die zu Erfolgserlebnissen und damit zu neuer Freude am Lernen führen. Zudem gehen die PTE-Lerncoaches auf die individuellen Probleme der betroffenen Schülerinnen und Schüler ein.

Was unterscheidet Lerncoaching und Lerntherapie bei der PTE?

Lerntherapie wird vor allem bei Rechenschwäche und Lese-/ Rechtschreibschwäche sowie bei AD(H)S angewendet. Heute weiß man, worauf diese Störungen basieren und wie man sie erfolgreich therapieren kann. Dies stellt einen großen wissenschaftlichen Fortschritt dar, der die Begrenzungen der klassischen Nachhilfe überwindet und auch dort zum Erfolg kommt, wo die klassischen Bildungswerkzeuge bisher versagten. Die Erfolge, die in der Lerntherapie gewonnen werden, beruhen auf der Berücksichtigung von Faktoren wie Motivationsproblemen, Versagensängsten und Lernblockaden. Hinzu kommen besonders effektive Methoden und Strategien zur Aneignung des Schulstoffes.

Mit Lerncoaching wendet sich die PTE nun an Schüler(innen), die zwar keine klassische Teilleistungsschwäche aufweisen, jedoch aufgrund von vielschichtigen negativen Einflussfaktoren große Probleme mit dem schulischen Lernen haben.

Durch die strukturierte und kontinuierliche Arbeit an den grundlegenden Lernproblemen in Verbindung mit der effektiven Aufarbeitung von Stofflücken werden wichtige Weichen für den nachhaltigen Schulerfolg gestellt. Im Lerncoaching wird sehr stark mit Vereinbarungen gearbeitet und die Selbstverantwortung der Schüler für ihre Lernprozesse steht im Vordergrund. Der Lerncoach versteht sich als kompetenter Ansprechpartner, der mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung den Schüler(inne)n hilft, ihre Lernziele zu erreichen.

Die folgende Tabelle veranschaulicht die wesentlichen Unterschiede:

NachhilfeLerncoachingLerntherapie
ZielgruppeFür Kinder mit Stofflücken oder individuellen Schwächen in einzelnen Fächern.Für Kinder und Jugendliche mit leichten bis gravierenden Schulproblemen, jedoch ohne diagnostizierte Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche oder ADHS.Für Kinder und Jugendliche mit diagnostizierter Lese-/Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche. Auch Kinder und Jugendliche mit einer starken Aufmerksamkeitsproblematik bis hin zu ADHS sind in der Lerntherapie richtig aufgehoben.
InhalteUnterstützung beim Lernen außerhalb des schulischen Unterrichts unter anderem zur Aufarbeitung von Stofflücken.Erarbeitung von Lernstrategien und Lerntechniken sowie einer selbstständigen Lernorganisation. Vermittlung von Lerninhalten mit lerntherapeutischen Methoden. Abbau von Prüfungsängsten. Konzentrations-, Merk- und Speichertraining.
Vermittlung von Basisfertigkeiten durch Lerntherapie in den Bereichen Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, ADHS.
DiagnostikKeine DiagnostikBei Bedarf ausgewählte Fachtestungen zu spezifischen Themen.Ausführliche Diagnostik zu Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, ADHS.
Förderungs-möglichkeitenNachhilfe kann als Lernförderung durch das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) gefördert werden.Lerncoaching oder Lernförderung kann durch das Bildungs- und Teilhabepaket gefördert werden. Das Bildungs- und Teilhabepaket gilt bundesweit.In bestimmten Fällen kann Lerntherapie über SGB VIII § 35a durch das Jugendamt gefördert werden. Über die Zulassung zur Förderung entscheiden die einzelnen Jugendämter direkt.

Bei beiden gleich: die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter/-innen

Für Ihre Kinder setzen wir nur qualifizierte Mitarbeiter/-innen ein.

Egal ob Lerncoaching oder Lerntherapie, unsere Mitarbeiter/-innen verfügen grundsätzlich über ein Hochschulstudium aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Sozial- oder Heilpädagogik und durchlaufen zu Beginn ihrer PTE-Tätigkeit eine umfassende zusätzliche interne Weiterbildung für die Bereiche Lerntherapie bzw. Lerncoaching. Gleichzeitig bilden sich unsere Mitarbeiter/-innen ständig weiter.

Kind stört Unterricht

Hochbegabung und AD(H)S - erkennen und unterscheiden

Jede Lehrkraft kennt die Situation: In der Klasse ist ein „Störenfried“. Durch seine ständige Aktivität wird die Klasse abgelenkt. Das Kind lässt Mitschüler nicht ausreden, ist zappelig und ablenkbar. Die erste Vermutung ist meist eine Aufmerksamkeitsstörung – doch oft steckt auch etwas anderes dahinter.

Weiterlesen
Spiele trainieren die Impulse

Spielerisch die Impulskontrolle trainieren

Durch Spiele werden wichtige Verhaltensweisen oder Fähigkeiten trainiert. Das Kind muss sich an Regeln halten und lernt, dass man nicht immer gewinnen kann. Um mit dem Verlieren klarzukommen, müssen Gefühle und Impulse kontrolliert werden können.

Weiterlesen
Lehrerin im Klassenzimmer

Schulpädagogischer Umgang mit Erkenntnissen über ADHS

Von Prof. Dr. h.c. Hans Biegert. Nicht ADHS ist das Problem, sondern wie wir damit umgehen.

Weiterlesen