Lerncoaching oder Lerntherapie?

Was unterscheidet Lerncoaching und Lerntherapie bei der PTE?

Lerncoaching Lerntherapie
Zielgruppe

Für Kinder und Jugendliche mit leichten bis gravierenden Schulproblemen, jedoch ohne diagnostizierte Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche oder ADHS.

Für Kinder und Jugendliche mit diagnostizierten Lese-/Rechtschreibschwäche oder Rechenschwäche. Auch Kinder und Jugendliche mit einer starken Aufmerksamkeitsproblematik bis hin zur ADHS sind in der Lerntherapie richtig aufgehoben.
InhalteErarbeitung von Lerntrategien und Lerntechniken, einer Selbständigen Lernorganisation. Vermittlung von Lerninhalten mit lerntherpeutischen Methoden. Abbau von Prüfungsängsten. Konzentrations–, Merk– und Speichertraining.
Vermittlung von Basisfertigkeiten durch Lerntherapie in den Bereichen Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, ADHS.
DiagnostikBei Bedarf ausgewählte Fachtestungen zu spezifischen Themen.Ausführliche Diagnostik zu Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, ADHS.
Förderungs-möglichkeiten
Lerncoaching oder Lernförderung kann durch das Bildungs- und Teilhabepaket gefördert werden. Das Bildungs- und Teilhabepaket gilt bundesweit.
In bestimmten Fällen kann Lerntherapie über SGB VIII § 35a durch das Jugendamt gefördert werden. über die Zulassung zur Förderung entscheiden die einzelnen Jugendämter direkt.

Bei beiden gleich: die hohe Qualifikation unserer Mitarbeiter/-innen

Für Ihre Kinder setzen wir nur qualifizierte Mitarbeiter/-innen ein. 

Egal ob Lerncoaching oder Lerntherapie, unsere Mitarbeiter/-innen verfügen grundsätzlich über ein Hochschulstudium aus den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Sozial- oder Heilpädagogik und durchlaufen zu Beginn ihrer PTE-Tätigkeit eine umfassende zusätzliche interne Weiterbildung für die Bereiche Lerntherapie bzw. Lerncoaching. Gleichzeitig bilden sich unsere Mitarbeiter/-innen ständig weiter.